default_mobilelogo

Kontakt

Ihre Meinung ist uns wichtig! Mit dem Absenden der e-mail haben Sie sich mit der Datenschutzerklärung (im Impressum)einverstanden erklärt.
Anti-Spam Frage: Wie viele Beine hat ein Elefant?
Ihre e-mail Adresse
Thema:
Nachricht:

Tsitsi DangarembgaAufbrechen und Überleben

Friedenspreisträgerin 2021 Tsitsi Dangarembga in Ahaus

Die Schriftstellerin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga erhält am 24. Oktober den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Seit Jahrzehnten engagiert sie sich für Demokratie und gesellschaftliche Teilhabe aller Frauen in ihrem Heimatland Simbabwe. Im Mittelpunkt der Abendveranstaltung stehen ihre Romane „Aufbrechen“ (original: „Nervous conditions“, 1988) und „Überleben“ (original: „This mournable Body“, 2018).

Moderation: Kerstin Hemker und Nikolaus Schneider

Lesung: Carola von Seckendorff

Musik: Rhani Krija und Njamy Sitson

Donnerstag, 28. Oktober, 19:30 Uhr

Ahaus, Stadthalle im Kulturquadrat

Eintritt: 15,-/10,- Euro

Kartenvorverkauf: ab Freitag 24.9.2021 unter www.reservix.de sowie bei Ahaus Marketing & Tourismus und an zahlreichen weiteren Vorverkaufsstellen

 

Sie gilt als wichtigste Stimme für Gleichberechtigung und gesellschaftliche Teilhabe in Simbabwe: die Schriftstellerin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga erhält am 24. Oktober den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Auf ihrer anschließenden Lesereise kommt sie am Donnerstag, 28. Oktober nach Ahaus. Im Mittelpunkt der Veranstaltung in der Stadthalle im Kulturquadrat (Beginn: 19:30 Uhr) stehen ihre beiden Romane „Aufbrechen“ (original: „Nervous conditions“, 1988) und „Überleben“ (original: „This mournable Body“, 2018), Teil 1 und 3 einer Trilogie. Sie erzählen die Geschichte der jungen Shona-Frau Tambu, der nur durch einen Zufall den Weg aus einer Dorfgemeinschaft auf eine Missionsschule und später an die Universität gelingt. Trotz des Bildungsaufstiegs ist der gesamte Lebensweg geprägt durch teils offene, teils unterschwellige Diskriminierung. Tambu pendelt beständig zwischen den Polen Anpassung und Entfremdung. Der Entwicklungsroman macht ein Spannungsfeld erfahrbar, das für alle postkolonialen Gesellschaften typisch ist. Tsitsi Dangarembgas Leben selbst ist eine Biographie, die genau diesen Spannungen ausgesetzt ist. Neben dem Gespräch mit der Autorin werden Auszüge aus beiden Romanen von Schauspielerin Carola von Seckendorff  (Münster) vorgetragen. Musikalische Akzente setzt Rhani Krija (Köln) und Njamy Sitson (Augsburg). Die Moderation liegt bei Kerstin Hemker und Nikolaus Schneider.

Veranstalter des Abends sind die Stadt Ahaus, die Evangelische Christus-Kirchengemeinde, das aktuelle forum VHS mit freundlicher Unterstützung durch Lesezeit Ahaus, den Evangelischen Kirchenkreis Steinfurt-Coesfeld-Borken sowie die Deutsch-Simbabwische-Gesellschaft.

Karten für 15,-/10,- Euro sind im Vorverkauf erhältlich ab Freitag 24.9.2021 unter www.reservix.de sowie bei Ahaus Marketing & Tourismus und an zahlreichen weiteren Vorverkaufsstellen.

 

 

DER FRIEDENSPREIS DES DEUTSCHEN BUCHHANDELS GEHT IN DIESEM JAHR AN DIE SIMBABWISCHE AUTORIN UND FILMEMACHERIN TSITSI DANGAREMBGA.

Von Felix Stephan [1] in Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2021

Kultur - SZ.de (sueddeutsche.de) [2]

tsitsiDen Friedenspreis des Deutschen Buchhandels [3] verleiht der Börsenverein im Jahr 2021 an die simbabwische Autorin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga. In ihrem künstlerischen Werk verbinde Dangarembga ein einzigartiges Erzählen mit einem universellen Blick und sei deshalb nicht nur eine der wichtigsten Künstlerinnen ihres Landes, sondern auch eine weithin hörbare Stimme Afrikas in der Gegenwartsliteratur, heißt es in der Begründung der Jury.

Tsitsi Dangarembga wurde am 14. Februar 1959 in Mutoko im damaligen Südrhodesien (heute Simbabwe) geboren, studierte an der University of Zimbabwe Psychologie und schrieb ihre ersten Theaterstücke in den Achtzigerjahren. 1988 erschien ihr Debüt-Roman „Nervous Conditions“ als erster Teil einer autobiografisch geprägten Trilogie. 2006 wurde der zweite Teil, "The Book of Not" veröffentlicht, 2018 folgte „This Mournable Body“. Die drei international erfolgreichen Bücher erzählen vom Aufwachsen und Leben einer nach Selbstbestimmung strebenden Frau in Simbabwe und veranschaulichen dabei die komplexen Unterdrückungsmechanismen von Gender, Kolonialismus und Rassismus. „Nervous Conditions“ (dt. „Aufbrechen“, 2019) wurde 1989 mit dem Commonwealth Writers' Prize ausgezeichnet und 2018 von der BBC in die Liste der 100 wichtigsten Bücher aufgenommen, die die Welt geprägt haben. „This Mournable Body“ (erscheint im September 2021 unter dem Titel "Überleben" auf Deutsch) wurde 2020 auf die Shortlist des Booker Prize gesetzt.

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, die Berufsorganisation der Verlage und Buchhandlungen in der Bundesrepublik Deutschland, verleiht den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels seit 1950. Er ist mit 25 000 Euro dotiert, das Preisgeld wird von den Verlegern und Buchhändlern aufgebracht.

Die Preisträger werden vom Stiftungsrat ausgewählt, der sich aus drei Mitgliedern aus dem Börsenvereinsvorstand sowie sechs hinzugewählten Mitgliedern zusammensetzt. Diese Mitglieder brauchen nicht Mitglieder des Börsenvereins zu sein.

Links:

[1] https://www.sueddeutsche.de/autoren/felix-stephan-1.1715568

[2] https://www.sueddeutsche.de/kultur/tsitsi-dangarembga-friedenspreis-deutscher-buchhandel-auszeichnung-1.5328313

[3] https://www.sueddeutsche.de/thema/Friedenspreis_des_Deutschen_Buchhandels

flyer nordkirchen net titel

Mit Klick auf das Bild können Sie weitere Infos herunterladen.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.